Romantik Hotel
Gutshaus Ludorf
Ludorf

"Ein bisschen verrückt muss man schon sein"


Am Westufer der Müritz, zwischen zwei Naturschutzgebieten, entdecken anspruchsvolle Reisende eines der schönsten und ältesten Gutshäuser Mecklenburgs. Wie in keinem anderen Gutsdorf sind die Zeugnisse der 1000-jährigen Geschichte Mecklenburgs so erlebbar erhalten geblieben. Einst vom I. Minister am Hofe des dänischen Königs Christian V. im Stile der „dänischen Klinker-Renaissance" 1698 erbaut, beherbergt das historische Ensemble heute das Romantik Hotel Gutshaus Ludorf.

Zurück zu alter Blüte

Dass das herrschaftliche Anwesen in prächtigem Glanze erstrahlt, ist keine Selbstverständlichkeit. Denn in den letzten Jahren der DDR und darüber hinaus, waren die Häuser dem Verfall ungehindert preisgegeben. So ist es dem Pioniergeist, dem Mut und dem liebevollen Engagement der Gastgeberfamilie Achtenhagen zu verdanken, dass das Anwesen zurück zu alter Blüte finden konnte. Keril und Manfred Achtenhagen lebten in den 90er Jahren in der Nachbarschaft und mussten über Jahre mit ansehen, wie die wunderschönen und geschichtsträchtigen Gebäude immer mehr verfielen. Die eingeschlagenen Scheiben und klaffenden Löcher im Dach schmerzten den ehemaligen Musikmanager, der im Alter von 20 Jahren über die Ostsee in den Westen geflohen war und zur Wende zurück in die Heimat kam. Lange schon hatte Achtenhagen, gemeinsam mit seiner Frau, die aus der Gegend stammt, darüber nachgedacht, den Gutshof zu übernehmen und wieder Leben einzuhauchen.

Die Familie kaufte das Ensemble und stieg damit in ein großes Abenteuer ein. Viele Geschichten wissen die Achtenhagens aus diesen Jahren zu erzählen. Denn wer ein so geschichtsträchtiges Gebäude, mit über 1.500 Quadratmetern Wohnfläche, restauriert, erlebt jeden Tag eine neue Überraschung. Eine großflächig bemalte Holzdecke, die bei den Umbauarbeiten auftauchte, zählt zu diesen Ereignissen. Ein Kunsthistoriker, der später als Hotelgast in dem Haus einkehrte, konnte den Fund einordnen. „Es handelt sich um eine Jagdszene aus den Metamorphosen des römischen Dichters Ovid. Das war vor 300 Jahren ein beliebtes Motiv aus der Zeit des Barock und gilt heute als ein kulturhistorisches Kleinod“, sagt Manfred Achtenhagen stolz.

Den Gutshof wiederbelebt

Wer solch ein Haus wiederbelebt, der schreibt auch selbst ein Stück Geschichte fort. Manfred Achtenhagen ist so etwas wie das Gedächtnis seines Anwesens. Regelmäßig führt er Besucher und Gäste durch das Gutsensemble und in die Kirche aus dem 12. Jahrhundert, die vom damaligen Gutsherren, dem Kreuzritter Wipert von Morin, nach dem Vorbild der Grabeskirche in Jerusalem errichtet wurde. Dabei erzählt er in anschaulichen Anekdoten, wie es damals zuging, auf den großen Gütern im Osten, jenseits der Elbe.  Heute ist das Anwesen nicht minder belebt, denn das Romantik Hotel Gutshaus Ludorf genießt, weit über den Nord-Osten Deutschlands hinaus, einen hervorragenden Ruf und begrüßt Gäste aus aller Welt an der mecklenburgischen Seenplatte.

Ausgezeichnete Küche und beste Bewertungen

Der Weg hierher war anfangs steinig, sagt Achtenhagen, der gesteht, dass man schon ein wenig verrückt sein müsse, so ein Abenteuer einzugehen. Und während der ersten zehn Jahre, nach den langen Wintern ohne nennenswerte Umsätze, habe man sich natürlich schon gefragt: „Werden wir das Jahr überstehen?“ Eigentlich sei es wie im Mittelalter, umschreibt der „Gutsherr“: „Wir mussten über den Winter kommen. Dann war alles gut.“ Heute ist alles gut, und das Anwesen gilt als florierender Hotelbetrieb mit ausgezeichneter Küche und besten Bewertungen. 
 

Familiäre Atmosphäre und persönliche Gastfreundschaft

Die Seele des Hauses ist Keril Achtenhagen. Die Gastgeberin kümmert sich um die Reisenden, das Restaurant, das 15-köpfige Personal und die Ausstattung der inzwischen 27 individuell und hochwertig eingerichteten Zimmer. Gerade sind die letzten Gasträume im Zinnenhaus, dem ehemaligen Wirtschaftshaus des Gutes aus dem Jahre 1850, fertig geworden. Seit dem Jahr 2014 gehört auch Sohn Jannis zum Team, der im Rahmen eines dualen Tourismusstudiums in das Familienunternehmen eingestiegen ist. Das Hotel bietet den perfekten Rahmen für Reisende, die das Besondere suchen.

Großzügige Zimmer, die drei Bibliotheken des Hauses und natürlich das Restaurant „Morizaner“ laden zum Verweilen ein. Hier wird die ländlich feine Küche Mecklenburgs zelebriert. Küchenchef Thomas Köpke serviert frische mecklenburgische und pommersche Gerichte und verwöhnt auch mit vegetarischer Küche. Die typische traditionelle Küche Mecklenburgs wird hier – passend zum Ambiente – wieder entdeckt. Unter Verwendung möglichst vieler regionaler Produkte, geht das Küchenteam gern auf die Wünsche der Gäste ein. Natürlich zählen auch der Fisch aus der Müritz und die Wildkräuter aus dem Gutsgarten oft mit zu dem ausgesuchten Angebot auf der Speisekarte.

Feiern und Tagen, wo Kanzler und Könige einkehren

Auch für Feierlichkeiten und Tagungen eignet sich das Hotel perfekt. Das Gutshaus Ludorf ist für seine sehr individuellen Feiern eine kleine Berühmtheit in der Region. So hat schon Angela Merkel ihren Familientag in dem Romantik Hotel verbracht. Auch heute noch kehren Könige ein. Albert II. von Belgien verbrachte in Ludorf kürzlich ein Wochenende.
Das historische Ambiente des Herrenhauses und die in Mecklenburg einzigartige Patronatskirche, machen landadligen Hochzeiten zu einem unvergesslichen Erlebnis. Der Barocksaal ist ohnehin das offizielle Trauzimmer des örtlichen Standesamtes.

Auch für individuelle Tagungen eignet sich das Gutshaus bestens, das mit zwei Tagungsräumen, der Bibliothek für Klausurtagungen für bis zu zwölf Personen und dem Barocksaal mit einer Kapazität von bis zu 30 Teilnehmern, allen Komfort für erfolgreiche Meetings und Besprechungen bietet. In Ludorf, am Müritz Nationalpark gelegen, ist das Rahmenprogramm dazu natürlich besonders vielfältig: Ob Kochkurs beim TV-erprobten Küchenchef, Schnupperkurse für Kanu, Kajak oder Segeln, oder, als besonders Highlight, eine geführte naturkundliche Wanderung mit Ornithologen zu den See- und Fischadlern.

Natur pur!

Das Gutshaus ist auch von der Wasserseite gut erreichbar. Nach ca. 800 Meter durch den Gutspark erreicht man den Müritzhafen mit 40 Liegeplätzen, Dampferanleger und einem feinsandigen Badestrand. Die hoteleigene sportliche Segelyacht vom Typ Drachen, steht mit Skipper, für Ausflüge auf die große Müritz zur Verfügung. Besonderes Highlight ist natürlich der alljährliche Kranichzug. Jedes Jahr von September bis November sammeln sich bis zu 7.000 Kraniche auf den abgeernteten Feldern rings um das Ludorfer Gutshaus. Wer einmal den abendlichen Anflug tausender Kraniche zu ihren Schlafplätzen auf der Ludorfer Müritzhalbinsel „Großer Schwerin“ erlebt hat, der vergisst das so schnell nicht!

Schlossgeist geht im Gutshaus um

Unbeobachtet dürfen sich die Gäste des Hauses allerdings nie so ganz fühlen. Denn es hält sich das Gerücht, dass im Herrenhaus ein „Schlossgeist“ umhergehe. „Verschiedene Gäste erzählten uns von Erscheinungen in der Nacht“, bestätigt Keril Achtenhagen.

Und in der Tat, es gab um 1720 die Blaue Frau - eine Amme, die den Stammhalter des damaligen Gutsherrn, versehentlich oder nicht, zu Tode gebracht haben soll. Dafür wurde sie gehängt und geistert, so die Legende, seitdem durch die Räume. Auch das gehört zu den vielen Geschichten des eindrucksvollen Hauses in Mecklenburg, das bestimmt eine Reise wert ist.


Herzlich willkommen bei Familie Achtenhagen in Ludorf!


Romantik Hotel Gutshaus Ludorf

Familie Keril & Manfred Achtenhagen
Rondell 7-8
DE-17207 Ludorf

Tel.: +49 (39931) 609649
Fax: +49 (39931) 84020
Mail: gutshaus-ludorf​[at]​romantikhotels.com
Internet: www.romantikhotels.com/ludorf